WarteStand

Holzfrösche aus Bali von Marc PotbergDie kleinen Frösche aus Bali warten über Stunden reglos am Stand der Komma gucken Galerie auf Abholung. Was mag in ihnen vorgehen? Nehmen Sie die vorbeieilenden Menschen mit ihren bunten Einkaufstaschen und die hin und wieder zugeworfenen neugierigen Blicke wahr? Wohl eher nicht. Eine Ortsveränderung täte ihnen aber dennoch gut. Vielleicht haben Sie ja am nächsten Standtag Lust, einen der Kleinen zu adoptieren und mit nach Hause zu nehmen. Die vier werden sicher wieder warten.

Warten auf Ungewöhnliches wie die Vorfahrt junger Burschen mit dem Traktor zum Brötchenkauf. Warten auf Regelmäßiges wie die im festen Takt vor dem Stand haltenden Linienbusse. Warten auf Käufer. In Kupferdreh wird an Samstagen spät aufgestanden. Erst recht nach einem Brückentag und bei bedecktem Himmel. Vor 9.30 Uhr sind die Straßen noch nahezu leer. Unterwegs sind meist nur Familien mit kleinen Kindern und Rentner. Und die geben am 5. Standtag gegen 9.45 Uhr scheinbar das Signal. Für einen Enkel wird ein Holz-Schiebeauto der Werkstätten Gottessegen aus Dortmund gekauft. Danach bricht die Sonne durch die Wolken und mit ihr kommen viele. Jetzt wird auf Erläuterungen zu den ausgestellten Werken und auf Hinweise zu den Künstlern gewartet. Oder auf ein Gespräch am Stehtisch zu großen und kleinen Themen bei einem Kaffee aus der benachbarten Bäckerei Küpper-Fahrenberg. So gestärkt fallen dann Entschlüsse, für einen schönen Holzvogel aus Kenia, für ein Tieraquarell des Kölner Künstlers Patrocinio, für Seidenmalerei-Klappkarten von Miriam Ziegenhirt aus Essen und für anders mehr.

Nur die vier kleinen Frösche, die warten um 13 Uhr noch immer. Jetzt auf den nächsten Standtag am 20. Juni mit der Bücher-Igel-Bastelaktion. Vielleicht dürfen sie ja einen Igel begleiten. Und dann wo anders auf Interessantes und Alltägliches warten.



Kommentare sind geschlossen.