Unvergessliche Momente

Lesung am Kupferdreher MarktSelbst das Wetter folgt der vom Recklinghäuser Schriftsteller Hans van Ooyen geplanten Dramaturgie der Lese-Wanderung. Bei leichtem Nieselregen beginnt er auf dem Kupferdreher Marktplatz zum Start der dreieinhalb stündigen Tour mit einem aufwühlenden und bedrückenden Text zu den Beobachtungen und Gefühlen eines Mannes, der es nicht schafft, einzuschreiten und einem politisch Verfolgten beizustehen. Ein Auftakt, der das rund 40 köpfige Publikum auch angesichts der unmittelbaren Nähe zum Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus nachdenklich stimmt. Nach kurzer Wanderung folgt dann am Rastplatz am Stauseebogen mit Blick auf den Baldeneysee die Erzählung von drei Männern auf einer Bank am Stadtteich. Zu jeder Jahreszeit sitzen sie dort wie zu Stein gewordene Zeitzeugen und lassen über ihr Leben abseits der Bank rätseln. Der Text ruft ähnliche Situationen vor Augen und sorgt Schmunzeln. Für die Lesung auf der Innentreppe im Radladen Bergetappe greift von Ooyen wieder auf eine andere Stilform zurück und erzählt eine Geschichte zu einem Fundstück aus dem Mittelalter, einem Fingerrosenkranz. Im MedienTreff von St. Josef gibt von Ooyen mit einem Kurzkrimi weiteren Einblick in seine eindrucksvoll große schriftstellerische Bandbreite. Der Text und die hohe Intensität seiner Lesung sorgen für Gänsehaut und eine Stille, in der man eine Stecknadel fallen hören würde. Es geht um Ehrenmord, die große Verzweiflung des Täters und die ihm immer näher rückenden Polizeikräfte. Im Hoflädchen an der Dixbäume, das Publikum im Garten bei nun herrlichem Sonnenschein um sich versammelt, trägt van Ooyen Passagen aus einem dokumentarischen Märchen um die Rückkehr der Wassermänner vor und lässt weiße Kaninchen und ein Parlament der Affen lebendig werden. Die Gäste sind sich einig: „Das waren unvergessliche Stunden!“



Kommentare sind geschlossen.