„Schön wär, wenns so einfach wäre“

Lesung von Peter StregeDie Texte, Fotos und Bilder von Peter Strege holen den Alltag bei der Lesung im Delikatessen-Lädchen am Pfingstsamstag auf die Bühne. Sie regen zu genauem Hinschauen und zum Hinterfragen an. Der Titel eines seiner Texte – „Schön wärs, wenn es so einfach wäre“ – könnte auch das Motto der gesamten Lesung gewesen sein. Peter Strege setzt er seine Kunst als „Büchsenöffner“ ein, um an das Eingemachte der eigenen und der fremden Denke heranzukommen. Ein Erlebnis!.

Passend zum letzten Spieltag der Fußballbundesliga dauert die Lesung eine Spiellänge und beschäftigt sich auch inhaltlich immer wieder mit Fußball. Strege, Dauerkartenbesitzer und Südtribünenfan, berichtet wortgewaltig und mit Herzblut vom bebenden Stehplatzbeton und dem Rausch der Fangemeinschaft im Klammergriff der immer weiter zunehmenden Kommerzialisierung. Er lenkt den Blick aber auch auf Wochenmärkte als Begegnungsstätte, auf das vielfach unbemerkte Verblassen eigener Zukunftsträume, auf die Einsamkeit in digitalen Welten und die Lust am Selbstdarstellen in Zeiten von Facebook und Selfiesticks.



Kommentare sind geschlossen.